Zu Hause sind wir in dem schönen Ort Schraudenbach, der in der Gemeinde Markt Werneck mit seinem  Schloß von Balthasar Neuman.

 

Im Jahre 2002 hatten wir nach einen Besuch auf einen kleinen Reiterhof den Gedanken uns  Pferde anzuschaffen. Da wir schon wichtige Grundkenntnisse über Pferdehaltung hatten war es also kein Problem mit Pferden einzusteigen.

 

Nach ein paar Jahren sind wir dazu übergegangen einen kleinen Einstellerbetrieb zu gründen. Da wir aber noch genügend  Platz hatten und wir noch nicht so recht wußten wie wir ihn nutzen sollten, kam uns eines Tages nach einem Besuch auf einer Messe die Idee, uns Alpakas zu holen.

 

Wir haben dann irgendwo mal gelesen :“Schau einem Alpaka nie zu tief in die Augen, du könntest dich verlieben.“

Um den wertvollen Tieren die bestmögliche Haltung zu bieten, haben wir zahlreiche Schulungen und Seminare besucht. Im März 2013 war es dann endlich soweit und vier von diesen wundervollen Tieren sind zu uns gestoßen.

 

 

Aragon, Lukas, Flecki und Peppina. Nach ein paar Wochen und nach einem weiteren Kurs über das richtige Scheren, haben wir uns erneut in ein junges Cria verliebt.

 

Im August 2013 ist unsere Jungstute Luna bei uns eingezogen und fühlt sich wie die anderen pudelwohl.


Das sind wir


Flecki

Aragon

Peppina



Lukas

Das ist Maik, auch Napoleon geannt. Er hat immer alles im Griff.



Wissenswertes über Alpakas

Alpakas gehören zur Familie der Neuweltkameliten. Ursprünglich stammen sie aus Südamerika (den Anden) und leben in den Hochebenen von Peru, Bolivien und Chile. Man sagt das die Alpakas wie auch die Lamas vor ca. 4000 – 5000 Jahren domestiziert wurden.

 

Alpakas sind Wiederkäuer und sie ernähren hauptsächlich von Gras und Heu. Da aber unsere Weiden, nicht diese Mineralien, was ein Alpaka zum Überleben benötigt, müssen wir bestimmte Mineralien zufüttern. ( z.B. Selen, Vitamin A, D ,Zink und Eisen).

 

Früher lebten die Alpakas auch in den tieferen Tälern der Anden, aber durch die Eroberung Südamerikas, durch die Spanier, wurden die Alpakas gezwungen, in die höheren Gebiete der Anden auszuweichen um zu überleben. Während des Lama hauptsächlich als Lasttier gezutzt wurde, diente das Alpaka überwiegend zur Gewinnung der Wolle. Die Wolle der Alpakas bezeichnet man auch als Vlies der Götter. Denn nur die Herrschenden der Inkas waren berechtigt, Mäntel und Kleider der Alpakas zu tragen.

Alpakas sind Herdentiere, so sollten mindestens 3 Tiere, besser 4 Tiere gehalten werden.

 

Ein Alpaka hat eine Lebenserwartung von ca. 20 – 25 Jahre. In ihren Ursprungsland werden sie ca. 5 – 10 Jahre alt. Die Tragzeit von einen Alpaka beträgt ca. 360 Tage, und sie gebähren nur ein Fohlen, genannt Cria. Zwillinge sind sehr selten.

 

Es gibt zwei Arten von Alpakas. Die Huacaya und die Suri. Das Huacay hat eine weiche feine Faser mit Kräuselung, das Suri hingegen hat hängende Strähnen mit einem schönen Glanz.

Es gibt sie in allen Farben, von reinweiß über beige und braun bis tiefschwarz, aber es gibt sie natürlich auch als mehrfarbige und gescheckte Tiere. Alpakas sind etwas kleiner als Lamas, mit ca. 80 cm bis 95 cm. Ihr Gewicht: ca 60 kg bei Stuten, und ca 75 bis 80 kg bei Hengsten. Die Wildformen der Alpakas und der Lamas sind die Vicunjas und die Guanacos.